Fr

30

Jun

2017

Familienrecht

"Ehe für alle" statt eingetragener Lebenspartnerschaft?

 

Deutschland diskutiert aktuell, ob auch homosexuelle Paare die Möglichkeit haben sollten, zu heiraten. Die derzeitige Rechtslage erlaubt nämlich keine Eheschließung zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern – doch das könnte sich bald ändern.

 

Zwar hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) erst vor zwei Wochen mehrere Eilanträge der Grünen abgelehnt, doch seitdem ist das Thema wieder im Fokus der Medien. Die Partei hatte durch ihre Anträge eine Abstimmung des Bundestags über eine zukünftige „Ehe für alle“ erzwingen wollen (BVerfG, Beschluss v. 14.06.2017, Az.: 2 BvQ 29/17). 

 

Vor zwei Tagen ließ die Bundeskanzlerin dann aber überraschend durchblicken, dass sie am bisherigen "Nein" der CDU zu gleichgeschlechtlichen Ehen nicht mehr unbedingt festhalten wolle. Seither ist die politische Diskussion voll im Gange und es könnte noch vor der Bundestagswahl am 24.09.2017 zu einer Gesetzesänderung kommen.

 

Noch gilt das Lebenspartnerschaftsgesetz

 

Derzeit dürfen Schwule oder Lesben in Deutschland keine sogenannte „Homo-Ehe“ eingehen – jedenfalls keine, die auch offiziell Ehe heißt. Stattdessen hat der Gesetzgeber 2001 das Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) geschaffen. Gleichgeschlechtliche Partner haben danach die Möglichkeit, eine Lebenspartnerschaft formell eintragen zu lassen.

 

Die Voraussetzungen sind ähnlich wie die einer Ehe zwischen Mann und Frau. So kann eine Lebenspartnerschaft nicht zwischen engen Verwandten oder bereits anderweitig verpartnerten Personen geschlossen werden. Nach der Eintragung bekommen die Lebenspartner zwar besondere Rechte und Pflichten, das allgemeine Familienrecht aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) sollte für sie aber weiterhin nicht unmittelbar gelten.

 

Nach dem LPartG sind Lebenspartner zur gemeinsamen Lebensgestaltung und zur Fürsorge und Unterstützung verpflichtet. Sie können als äußeres Zeichen auch einen gemeinsamen Nachnamen annehmen. Bei der Verwaltung des gemeinsamen Vermögens kommt als Güterrecht regelmäßig die Zugewinngemeinschaft zur Anwendung, so wie bei Eheleuten auch. Andere Güterstände können aber vereinbart werden.

 

Völlige Gleichstellung zur klassischen Ehe?

 

Im Rahmen verschiedener Verfahren haben viele Gerichte in den letzten Jahren mehrfach entschieden, dass gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartner gegenüber verschiedengeschlechtlichen Eheleuten nicht benachteiligt werden dürfen. Das betrifft beispielsweise Rentenansprüche oder auch das Ehegattensplitting im Steuerrecht.

 

Auch einige Gesetze wurden inzwischen geändert und stellen klar, dass die enthaltenen Regelungen nicht nur für Eheleute, sondern auch für eingetragene Lebenspartner gelten. Trotzdem ist eine eingetragene Lebenspartnerschaft rechtlich eine eingetragene Lebenspartnerschaft und keine echte Ehe.

 

(Quelle: Anwalt.de/Juristische Redaktion)

0 Kommentare

So

21

Mai

2017

Mieten legen trotz Mietpreisbremse kräftig zu

Die Mietpreisbremse zeigt kaum Wirkung: Die Mieten in Deutschland sind seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Mietpreisbremse stärker gestiegen als zuvor, wie aus einer Antwort des Bundesverbraucherschutzministeriums hervorgeht.

 

Die Mieten in Deutschland sind seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Mietpreisbremse stärker gestiegen als zuvor. Im Jahr 2016 wurden im Schnitt 7,65 Euro pro Quadradmeter fällig und damit 36 Cent mehr als im Vorjahr, wie am Samstag aus einer Antwort des Bundesverbraucherschutzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorging. Zwischen 2012 und 2015 steigen die Angebotsmieten pro Quadratmeter dagegen jährlich lediglich um 23 oder 24 Cent.

 

Während die Mieten zwischen 2012 und 2015 damit um insgesamt 10,6 Prozent anzogen, legten sie allein von 2015 auf 2016 um fünf Prozent zu. Bei Erstvermietungen in Neubauten stieg der durchschnittliche Quadratmeterpreis von 7,73 Euro im Jahr 2012 auf 9,54 Euro im vergangenen Jahr, wie aus der Ministeriumsantwort hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP vorlag.

 

Das Gesetz zur Mietpreisbremse ist seit Juli 2015 in Kraft. Bis Ende 2016 wurde die Mietpreisbremse in 313 Städten und Gemeinden eingeführt. Sie soll dafür sorgen, dass bei der Wiedervermietung einer Wohnung die Miete höchstens auf das Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete plus zehn Prozent steigt. Immer wieder gibt es jedoch Zweifel an ihrer Wirksamkeit.

 

"Die Mietpreisbremse war von Anfang an eine Fehlkonstruktion", kritisierte der Grünen-Abgeordnete Christian Kühn. Ihr sei durch die "unzähligen Ausnahmen und Schlupflöcher, die auf Betreiben der Union ins Gesetz geschrieben wurden", die Bremswirkung abhanden gekommen. Die SPD habe zwar erkannt, "dass dringend Nachbesserungsbedarf" besteht. Ein Referentenentwurf von Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) vergammle aber seit anderthalb Jahren in der Schublade.

 

Maas setzt sich seit Langem dafür ein, Vermieter dazu zu verpflichten, die Vormiete von sich aus offenzulegen. Zudem will er den Anteil der Modernisierungskosten, den Vermieter auf ihre Mieter umlegen können, verringern. Seine Vorschläge stoßen allerdings auf Widerstand in der Union.

 

(Quelle: 24Matins.de > Wirtschaft > Mieten legen trotz Mietpreisbremse kräftig zu)

0 Kommentare

Do

23

Mär

2017

Eidesstattliche Versicherung - was verbirgt sich hinter dem "Schreckgespenst"?

 

Die eidesstattliche Versicherung hat viele Gesichter und sorgt oft für Unsicherheit und Erschrecken. Für viele Schuldner ist sie das Schreckgespenst schlechthin, weil sie schwarz auf weiß beurkundet, dass man nicht mehr in der Lage ist, seine Rechnungen zu bezahlen, und im Drohschreiben der Inkassofirmen oder der gerichtlichen Ladung zeitgleich die Worte „Haftbefehl“ und „Gefängnis“ genannt werden. Aber was genau ist eine solche eidesstattliche Versicherung überhaupt, wo ist die eidesstattliche Versicherung geregelt, in welchen Fällen wird sie angewendet und wann läuft man Gefahr, hinter den berüchtigten schwedischen Gardinen zu landen?

 

Eidesstattliche Versicherung – Rechtsinstitut mit vielen Anwendungsbereichen

 

Auch wenn die eidesstattliche Versicherung bzw. Versicherung an Eides statt – oder kurz EV genannt – in erster Linie mit Schulden assoziiert wird, beschränkt sich ihr Einsatzgebiet keinesfalls auf die Zwangsvollstreckung und Insolvenz. Stattdessen handelt es sich bei der eidesstattlichen Versicherung um ein ganz allgemeines Rechtsinstitut, mit dem der Wahrheitsgehalt bestimmter Angaben oder Erklärungen beteuert wird. Daher kommt die eidesstattliche Versicherung in unterschiedlichsten Rechtsgebieten zum Tragen.

 

Was genau in der Versicherung beteuert wird, ist vom Anwendungsfall abhängig. Bei der eidesstattlichen Versicherung nach bürgerlichem Recht muss man z. B. versichern, die Angaben in der Rechenschaftslegung nach bestem Wissen und Gewissen gemacht zu haben, während man bei einer der insolvenzrechtlichen Versicherungen erklärt, dass die Angaben in der Inventarliste vollständig und richtig sind. Im Steuerrecht verlangt das Finanzamt die eidesstattliche Versicherung dagegen zur Beteuerung, dass die Angaben des Vermögensverzeichnisses richtig sind. Auch Studenten ist die eidesstattliche Versicherung bestens bekannt, denn sie müssen nach den meisten Prüfungsordnungen am Ende fast jeder Hausarbeit oder Abschlussarbeit eidesstattlich versichern, die Arbeit selbst geschrieben und alle fremden Quellen kenntlich gemacht zu haben. Im Zivilprozess ist die eidesstattliche Versicherung zwar meist nicht als Beweismittel anerkannt, sie kann aber zur Glaubhaftmachung eines Sachverhalts genutzt werden.

 

Eidesstattliche Versicherung, Offenbarungseid & Vermögensauskunft in der Zwangsvollstreckung 

 

Die eidesstattliche Versicherung wird im Zwangsvollstreckungsrecht häufig alternativ Offenbarungseid oder Vermögensauskunft genannt. In rechtlicher Hinsicht hat die ZPO, in der sich die Vorschriften zur Zwangsvollstreckung befinden, alle drei Begriffe zu unterschiedlichen Zeiten verwendet. Der Offenbarungseid ist die älteste Bezeichnung, die 1999 mehr oder weniger durch den Begriff der eidesstattlichen Versicherung ersetzt wurde. In der Fachsprache ist der Offenbarungseid daher längst veraltet, wird aber umgangssprachlich bis heute noch häufig verwendet.

 

Im Jahr 2013 hat die Reform der Sachaufklärung den Begriff der eidesstattlichen Versicherung durch die Vermögensauskunft ersetzt und die Vorschriften in der ZPO im Kapitel „Eidesstattliche Versicherung und Haft“ vollständig aufgehoben. Dabei wurde die vormalige eidesstattliche Versicherung nicht eins zu eins in die Vermögensauskunft umgewandelt, sondern auch inhaltlich verändert. Die Vermögensauskunft ist daher viel umfangreicher und kann schon ab Beginn des Zwangsvollstreckungsverfahrens gefordert werden. 

 

Auch wenn das Kapitel über die eidesstattliche Versicherung aufgehoben wurde, ist sie dadurch im Zwangsvollstreckungsrecht nicht komplett weggefallen. So wird sie z. B. auch heute noch verlangt, wenn es etwa um die Herausgabe von beweglichen Sachen (z. B. Traktor, Küchenmaschine oder ein bestimmtes Buch) geht, die beim Schuldner nicht auffindbar sind. Der Gläubiger kann in diesem Fall beantragen, dass der Schuldner an Eides statt versichert, den betreffenden Gegenstand nicht zu haben und auch nicht zu wissen, wo sich dieser befindet. Zudem muss auch die Richtigkeit und Vollständigkeit der Vermögensauskunft eidesstattlich versichert werden.

 

Keine einheitliche Rechtsgrundlage für die eidesstattliche Versicherung 

 

Der Gesetzgeber hat die eidesstattliche Versicherung nicht einheitlich in einem Gesetz geregelt, sondern in jedem Rechtsgebiet, in dem sie Anwendung findet, eigenständige Bestimmungen getroffen. Daher finden sich in vielen Gesetzen Regelungen zur eidesstattlichen Versicherung, wie etwa im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), in der Insolvenzordnung (InsO), der Abgabenordnung (AO), der Zivilprozessordnung (ZPO) oder – wenn es um die Konsequenzen einer falschen eidesstattlichen Versicherung geht – im Strafgesetzbuch (StGB). 

 

Falsche eidesstattliche Versicherung ist kein Kavaliersdelikt 

 

Der Gesetzgeber hat die Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung in § 156 Strafgesetzbuch (StGB) zum Straftatbestand gemacht. Wenn die Angaben in einer eidesstattlichen Versicherung falsch oder unvollständig sind, kann das daher ernste Konsequenzen haben. Je nach Schwere der falschen oder unvollständigen Angaben kommt eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren in Betracht.

 

Voraussetzung für die Strafbarkeit einer falschen eidesstattlichen Versicherung ist aber, dass es sich um fallrelevante Informationen und Daten handelt. So kann das Landratsamt als Zulassungsbehörde im Kfz-Bereich z. B. nach § 5 Straßenverkehrsgesetz (StVG) verlangen, dass bei der Beantragung eines Ersatzführerscheins über den Verbleib des Führerscheins eine eidesstattliche Versicherung abgeben wird. Erklärt der Antragsteller in der eidesstattlichen Versicherung wahrheitsgemäß, den Führerschein verloren zu haben, ohne zu erwähnen, dass ihm die Fahrerlaubnis entzogen wurde, macht er sich nicht strafbar. Die nach § 5 StVG bestehende Erklärungspflicht bezieht sich nur auf Vorgänge in der Sphäre des Betroffenen (Verlust des Originals), nicht aber auf von Amtswegen zu prüfende Voraussetzungen (Bestehen einer Fahrerlaubnis). Damit gehört das Besitzen einer gültigen Fahrerlaubnis nicht zum Umfang der eidesstattlichen Versicherung, sodass das Verschweigen nicht strafbar ist.

 

Korrektur einer falschen eidesstattlichen Versicherung

 

Grundsätzlich ist möglich, eine ursprünglich falsch abgegebene eidesstattliche Versicherung zu berichtigen. Diese Möglichkeit ist ausdrücklich in einer Vorschrift des StGB vorgesehen und wirkt sich in der Regel strafmildernd aus. Es ist aber dennoch im Einzelfall dem Richter überlassen, wie er eine spätere Korrektur von falschen Angaben wertet und ob er durch die bekundete späte Reue ganz von einer Strafe absieht oder die Berichtigung der falschen eidesstattlichen Versicherung zumindest bei der Bemessung des Strafmaßes berücksichtigt. In einigen Fällen macht das StVG aber eine Ausnahme und lässt eine Korrektur nicht mehr zu. Ein typisches Beispiel hierfür ist der Fall, dass die falschen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung bereits zu einem Rechtsnachteil bei einem Dritten geführt haben.

 

Fazit: Die eidesstattliche Versicherung ist nicht nur ein Schreckgespenst für zahlungsunfähige Schuldner, sondern dient in unterschiedlichen Rechtsgebieten dazu, den Wahrheitsgehalt bestimmter Tatsachenbehauptungen zu beteuern. Sie ist im Regelfall vor Gericht oder staatlichen Behörden abzugeben, wobei bei falschen Versicherungen eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Haft drohen können.

 

(Quelle: Anwalt.de / Juristische Redaktion)

0 Kommentare

Fr

17

Mär

2017

Mieterhöhung: Tipps rund um den Mietspiegel

 

In der heutigen Zeit ist das Thema Mieterhöhung in aller Munde – sowohl durch die inzwischen gesetzlich verankerte Mietpreisbremse für Neuvermietungen als auch durch Mieterhöhungen infolge von Modernisierungen bereits vermieteter Wohnungen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist immer der Mietspiegel, der in den §§ 557, 558 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geregelt ist. Damit der Überblick in diesem komplexen Thema nicht verloren geht, bringt die anwalt.de-Redaktion Sie auf den neuesten Stand.

 

Unterschiedliche Arten von Mietspiegeln

 

Gesetzlich ist der einfache Mietspiegel in § 558c BGB geregelt und bietet eine zusammenfassende Übersicht der ortsüblichen Vergleichsmiete im frei finanzierten Wohnungsbau – also für Gebäude und Räume, die zu Wohnzwecken genutzt werden – zu einem bestimmten Stichtag. Dieser Mietspiegel muss, ebenso wie der qualifizierte Mietspiegel, der in § 558d BGB geregelt ist, von den Gemeinden oder Interessenverbänden der Vermieter und Mieter gemeinsam erstellt bzw. anerkannt worden sein.


Die Anforderungen an einen qualifizierten Mietspiegel sind allgemein höher, denn dieser muss nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt werden, wobei die angewandten Ermittlungsmethoden sowohl dokumentiert als auch nachvollziehbar und überprüfbar sein müssen. Wirklich wichtig wird der Unterschied zwischen einfachem und qualifiziertem Mietspiegel erst in einem Gerichtsprozess, denn nach § 558d Abs. 3 BGB wird die Richtigkeit nur bei einem qualifizierten Mietspiegel vermutet.

 

Wohnungsmietspiegel auch für Häuser

 

Mieter von Häusern, also Reihen-, Doppel- oder Ein- bzw. Zweifamilienhäusern, fragen sich im Rahmen einer Mieterhöhung oftmals, ob auf diese Mieten der Wohnungs-Mietspiegel überhaupt anwendbar ist. In manchen Fällen ist die Anwendung des Wohnungs-Mietspiegels auf Häuser sogar ausdrücklich ausgeschlossen. Allerdings gelten diese Wohnungs-Mietspiegel dann für gemietete Häuser entsprechend, wenn die erhöhte Miete aufgrund des Baujahrs des Hauses, der Wohnfläche und der tatsächlichen Ausstattung angemessen ist und innerhalb der Mietpreisspanne für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern liegt (Bundesgerichtshof (BGH), Beschluss v. 26.04.2016, Az.: VIII ZR 54/15).

 

Formalien der Mieterhöhung

 

Grundsätzlich muss eine Mieterhöhung immer schriftlich erfolgen und an alle Personen gerichtet sein, die von der Erhöhung betroffen sind und den Mietvertrag unterschrieben haben, beispielsweise Ehepartner, Lebensgefährten oder Mitglieder einer Wohngemeinschaft, denn jeder Mieter muss einer Mieterhöhung zustimmen.


Eine Mieterhöhung muss vom Vermieter zudem immer begründet werden. Diese Begründung erfolgt in den meisten Fällen durch den Verweis auf den jeweiligen Mietspiegel. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass der Vermieter dem Mieter die Einsichtnahme in den Mietspiegel ermöglichen muss, damit dieser die Berechtigung der Mieterhöhung überprüfen kann.


Wurde der Mietspiegel von der Gemeinde erlassen, kann dieser meist kostenlos im Amtsblatt nachgelesen werden. Manchmal ist dieser, wie auch ein Mietspiegel, der von Interessenverbänden erstellt wurde, aber nicht kostenfrei zu erhalten. In diesem Fall muss der Vermieter dem Mieterhöhungsverlangen eine Kopie dieses Mietspiegels beifügen oder diesen frei zugänglich auslegen. Allerdings ist in diesem Zusammenhang zu beachten, dass es für die allgemeine Zugänglichkeit des Mietspiegels nicht notwendig ist, dass dieser von der Gemeinde kostenlos abgegeben bzw. zur Einsicht bereitgehalten wird oder über das Internet abrufbar ist. Wird hierbei eine geringe Schutzgebühr zur Abgabe des Mietspiegels verlangt, so gilt dieser trotzdem als allgemein zugänglich (Landgericht Karlsruhe, Urteil v. 11.04.2014, Az.: 9 S 17/14).

 

Entscheidungskriterium Wohnungsausstattung

 

Um Wohnungen korrekt einordnen zu können, enthält jeder Mietspiegel verschiedene Kategorien mit unterschiedlichen Kriterien, beispielsweise Lage und Ausstattung bzw. Baujahr des Mietobjekts, Wohnungsgröße, Energiesparmaßnahmen oder Wohnungsausstattung hinsichtlich Heizungsart, Küchen- und Sanitärausstattung, Bodenbelägen oder Balkon usw. Diese verschiedenen Kriterien werden ihrer Art nach als wohnwertsteigernd, wohnwertmindernd oder neutral gewertet.


Für jede dieser Kategorie existieren wiederum unterschiedliche Preisspannen, in die die Wohnung eingeordnet werden muss, um die ortsübliche Miete zu ermitteln, die sogenannte Spanneneinordnung. Dabei handelt es sich um einen Katalog, mit dessen Hilfe eine Wohnung besser oder schlechter als der Mittelwert beurteilt wird. Den höchsten Wert erhalten Wohnungen, für die nur die positiven Merkmale zutreffen, den niedrigsten Wohnungen mit ausschließlich negativen Merkmalen. In jedem Fall können aber Ausnahmen zur Abweichung von der ausgewiesenen Spanne vereinbart werden.


Wie in vielen anderen Fällen auch gibt es im Hinblick auf die Wohnungsausstattung oftmals Streit zwischen Mieter und Vermieter, der häufig vor Gericht endet. In einem aktuellen Fall wollte eine Vermieterin einen alten Plattenherd durch einen neuen Herd mit Cerankochfeld austauschen lassen. Diese Maßnahme wirkte zwar wohnwerterhöhend, auf eine Mieterhöhung verzichtete die Vermieterin aber. Trotzdem verweigerte der Mieter den Austausch und wurde schließlich vom Gericht zur Duldung dieser Bagatellmodernisierung verurteilt (Amtsgericht Berlin, Urteil v. 19.12.2016, Az.: 10 C 391/16).   

 

Häufigkeit von Mieterhöhungen

 

Mieterhöhungen können vom Vermieter nicht beliebig oft durchgeführt werden, dafür gibt es dringend zu beachtende Voraussetzungen. So darf der Vermieter nach § 558 Abs. 1 BGB eine Zustimmung zur Mieterhöhung nur dann verlangen, wenn die Wohnungsmiete seit 15 Monaten unverändert geblieben ist. Ein neues Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung erfolgen. Diese Regelungen betreffen jedoch keine Mieterhöhungen wegen Modernisierungsmaßnahmen gem. § 559 BGB oder aufgrund von Änderungen von Betriebskostenvorauszahlungen gem. § 560 BGB.

 

Grenzen der Mieterhöhung

 

Aufgrund der sogenannten Kappungsgrenze nach § 558 Abs. 3 BGB ist geregelt, dass die Mieterhöhung innerhalb von drei Jahren nicht um mehr als 20 Prozent der Ausgangsmiete steigen darf, die drei Jahre vor Wirksamwerden der Mieterhöhung galt. Sie darf höchstens bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöht werden. In Gebieten, in denen die Versorgung mit Mietwohnungen besonders gefährdet ist, kann diese Grenze sogar auf maximal 15 Prozent herabgesetzt werden. Der BGH stellt in einem aktuellen Urteil klar, dass es genügt, wenn in dem Mieterhöhungsschreiben die ortsübliche Vergleichsmiete angegeben ist und diese ausreichend begründet wurde (BGH, Hinweisbeschluss vom 26.04.2016, Az.: VIII ZR 54/15).

 

Neuerung Mietpreisbremse

 

Bevor die Mietpreisbremse eingeführt wurde, existierte im Mietrecht nur § 558 BGB, der regelt, wie sehr Vermieter die Miete erhöhen dürfen. Diese Regelung bezieht sich nach wie vor nur auf bereits laufende Mietverhältnisse, nicht jedoch auf eine Mieterhöhung infolge einer neuen Vermietung. Durch die Mietpreisbremse, geregelt in den §§ 556d ff. BGB, soll der Mietanstieg bei Neuvermietungen gedämpft werden, indem Vermieter die Miete bei Neuvermietungen nur bis maximal 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen dürfen. Dabei ist aber zu beachten, dass die Mietpreisbremse zum einen nicht bundesweit gilt, sondern nur für die Vermietung von Wohnraum in Gebieten mit angespannter Wohnsituation, und zum anderen, dass diese Gebiete lediglich für die Dauer von fünf Jahren der Mietpreisbremse unterliegen können.

 

(Quelle: Anwalt.de / Juristische Redaktion)

 

0 Kommentare

So

12

Feb

2017

Gesetzesinitiative zur Erweiterung der DNA-Analyse

Baden-Württemberg hat am Freitag den 10.02.2017 im Bundes-

rat eine Gesetzesinitiative zur Erweiterung der DNA-Analyse vor-

gestellt. Für die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden wäre dies

von enormer Bedeutung, erklärte Justizminister Guido Wolf. Bayern wird der Initiative beitreten.

 

Der Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat am Freitag im Bundesrat die Gesetzesinitiative Baden-Württembergs zur Erweiterung der DNA-Analyse vorstellen, der sein Amtskollege Prof. Dr. Winfried Bausback für den Freistaat Bayern beitreten wird. „Die aus Baden-Württemberg angestoßene Gesetzesänderung würde unsere Strafverfol-gungsbehörden wesentlich voranbringen. Mit dem Vorschlag würde zum ersten Mal eine Rechtsgrundlage dafür geschaffen, durch die Analyse von DNA-Spuren gezielt bestimmte äußerlich erkennbare Merkmale, nämlich Augen-, Haar- und Hautfarbe sowie das biologische Alter festzustellen“, so die beiden Justizminister.

 

 

Guido Wolf zu der Initiative: „Das Recht darf den Bezug zum technischen Fortschritt und zum Rechtsempfinden der Bürger nicht verlieren“. Obwohl sich zwischenzeitlich mit hoher Wahrscheinlichkeit verlässliche Aussagen zur Augen- und Haarfarbe, zum Hauttyp und zum biologischen Alter des Trägers von DNA-Spurenmaterial treffen ließen, seien die entsprechenden Rechtsgrundlagen seit 2004 unverändert geblieben. Wolf: „Alle diese Möglichkeiten bleiben derzeit ungenutzt, obwohl sie für die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden von enormer Bedeutung sein können. Dafür haben die Bürger gerade bei schrecklichen Mordfällen – wie zuletzt in der Region Freiburg – zu Recht kein Verständnis!“

 

Prof. Dr. Winfried Bausback ergänzte: „Die Initiative aus Baden-Württemberg ist ein wichtiger Baustein für den dringend notwendigen Ausbau der DNA-Untersuchungen! Bayern wird sich in den Ausschüssen dafür einsetzen, dass DNA-Material künftig auch darauf untersucht werden darf, von welchem Kontinent die Vorfahren des Täters stammen. Es geht dabei überhaupt nicht darum, bestimmte Personengruppen zu stigmatisieren – ich will, dass unsere Strafverfolgungsbehörden mit einem weiteren neutralen Kriterium noch zielgerichteter, präziser und schneller ermitteln können!“

 

Wolf sieht keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen die Erstreckung der DNA-Analyse auf weitere körperliche Merkmale: „Wenn der Täter Spuren am Tatort hinterlässt, liefert er den Ermittlungsbehörden wertvolle Informationen, die in seiner DNA verschlüsselt sind. Im Prinzip ist dies mit dem Fall vergleichbar, in dem ein Täter bei einer Straftat zufällig gefilmt oder fotografiert wird. Auch in diesen Fällen würden wir uns die Aufnahmen anschauen und versuchen, alle erkennbaren äußeren Merkmale des Täters zu identifizieren. Das ist eine ermittlungs-taktische Selbstverständlichkeit. Dass dies nicht mehr gelten sollte, nur weil die allgemeinen körperlichen Merkmale über den ‚Umweg‘ einer DNA-Analyse ermittelt werden, ist nicht einzusehen.“ Jedenfalls bei der Verfolgung schwerer und schwerster Straftaten müssten die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen zurücktreten. Entsprechende Ermittlungsbefugnisse seien daher auch mit dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz vereinbar. Wolf: „Diesen Spielraum müssen wir nutzen, um den Strafverfolgungsbehörden ein effektives Ermittlungsinstrument

an die Hand zu geben!“

 

Bausback plädierte zudem dafür, die Möglichkeiten der Entnahme einer DNA-Probe bzw. die Verwendung einer vorhandenen DNA-Probe für Zwecke künftiger Strafverfahren auszuweiten: „Die DNA ist letztlich nichts anderes als der genetische Fingerabdruck eines Menschen. Deshalb müssen wir den genetischen Fingerabdruck dem konventionellen gleichstellen. Also: Schon beim Verdacht einer Straftat und der Gefahr einer Wiederholungstat sollten unsere Strafverfolgungsbehörden einen genetischen Fingerabdruck nehmen können – und zwar unabhängig von der Schwere des Tatvorwurfs. Auch so verbessern wir noch mehr die Tataufklärung künftiger Straftaten“, so der Minister.

 

0 Kommentare

So

26

Apr

2015

geplante Grundgesetzänderung zu Urteilen des BverfG

In den Unionsparteien wächst der Unmut über das Bundes-verfassungsgericht. Führende Vertreter von CDU und CSU kritisieren eine Reihe der jüngsten Entscheidungen des Karlsruher Gerichts. Sie beklagen eine Überdehnung von Kompetenzen und mangelnde Rücksichtnahme der Richter auf die gesellschaftspolitischen Folgen ihrer Urteile.


"Das Bundesverfassungsgericht legt seinen Auftrag aus meiner Sicht in den letzten Jahren besonders weitreichend aus", sagte Gerda Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Das Gericht versuche, "relativ stark" in die politische Entscheidungsfreiheit einzugreifen. "Zugleich setzt das Verfassungsgericht fast unlösbare Aufgaben für den Gesetzgeber. Das sehe ich kritisch", sagte Hasselfeldt.


Konkret bemängelte sie das Urteil zum Kopftuchverbot für Lehrerinnen, mit dem das Gericht für Konflikte in den Schulen sorge.


In der Entscheidung zur Erbschaftsteuer hätten die Richter der Politik mit der sogenannten Bedürfnisprüfung die Einführung eines Instruments vorgeschrieben, das das Steuerrecht eigentlich nicht kenne. "Nun gezwungenermaßen ein artfremdes Instrument in das Erbschaftsteuerrecht einzuführen macht eine ordnungspolitisch saubere Lösung schwierig", sagte Hasselfeldt. Derart konkrete Vorgaben seien nicht Aufgabe des Gerichts: "Karlsruhe ist nicht der bessere Gesetzgeber."


Norbert Lammert (CDU), Präsident des Deutschen Bundestags, hält den "deutlich erkennbaren Gestaltungsanspruch" der Karlsruher Richter in "hochpolitischen Fragen" wie der Ausgestaltung des Wahlrechts für problematisch. Lammert zielt vor allem auf die Karlsruher Entscheidung, die Fünf-Prozent-Hürde bei Kommunalwahlen aufzuheben, und die damit einhergehende Zersplitterung der Gemeindeparlamente.


Das Urteil habe "ruinöse Folgen" für die Entscheidungsfindung auf kommunaler Ebene und erschwere die Rekrutierung von geeigneten Mandatsträgern. "Die Verdoppelung der Beratungszeit bei gleichzeitiger Reduzierung der Erfolgsaussichten ist tödlich für die Bereitschaft zum ehrenamtlichen politischen Engagement."


Lammert plädierte für eine Grundgesetzänderung. "Wir haben hier eine der wenigen wirklichen Lücken in der Verfassung", sagte der Bundestagspräsident: "Das Grundgesetz schweigt zu den Grundsätzen des Wahlsystems, zur Frage nach Mehrheits- oder Verhältnis-wahlrecht, nach Sperrklauseln oder dem Ausgleich von Überhang-mandaten." Diese Lücke verleite das Gericht dazu, in den Spielraum des Gesetzgebers einzugreifen.


Quelle: Die Welt


Das Team vom Netzwerk für soziale Angelegenheiten ist sich in seiner Ansicht einig: Seid es das Bundesverfassungsgericht gibt und über unsere Verfassung (Grundgesetz) wacht, hat es sehr gute Arbeit geleistet. Dieses jetzt einschränken zu wollen, nur weil unserer Bundesregierung die in der Vergangenheit häufig zu Recht gefassten Urteile nicht gefallen, halten wir für völlig überzogen und zeigt eigentlich nur die oftmals zu kurz gedachten und nicht ausgereiften Gesetzesinitiativen unserer Regierung.


Anstatt die Arbeits- und Vorgehensweise bei zukünftigen Gesetzesvorhaben zu überdenken, wird es sich hier nur zu gern einfach gemacht und sofort nach einer Änderung des Grundgesetzes gerufen um damit das Einschreiten des Bundesverfassungsgerichts bei künftig erlassenen Gesetzen zu verhindern.

0 Kommentare

Do

26

Jun

2014

Neue Verbraucherinsolvenz-Regeln zum 01.07.2014

 

Hohe Hürden für schnelleren finanziellen Neustart

 

Nur noch drei statt bislang sechs Jahre lang Forderungen von Gläubigern abstottern, und dann auch den Rest der Schulden loswerden – so sieht’s die Reform des Verbraucherinsolvenz-verfahrens auf dem Papier vor.

 

Der Stichtag 1. Juli 2014 ist jedoch keinesfalls ein Signal, dass sich

Schuldner nun leichter von ihren finanziellen Verpflichtungen befreien können und sich vom vermeintlichen Reiz der verkürzten Verfahrensdauer blenden lassen. Denn: Kaum ein Verbraucher-schuldner wird die auferlegte hohe Hürde, innerhalb von drei Jahren mindestens 35 Prozent der Gläubigerforderungen sowie die gesamten Kosten für das Verfahren zu decken, überwinden können.

 

 

Das Gros der Schuldner wird daher nicht von der Verkürzung profitieren. Schon realistischer ist die Verkürzung auf fünf Jahre zu erreichen: Sie greift, wenn zumindest die Verfahrenskosten beglichen werden können. Schuldner müssen sich auf folgende Neuerungen einstellen:

 

Quotentreiber berücksichtigen

 

Die Höhe der zu deckenden Beträge, um die vorzeitige Befreiung von

der Restschuld zu erlangen, hängt maßgeblich von der Schuldenhöhe ab. Wer zum Beispiel 35.000 Euro Schulden hat, müsste innerhalb von drei Jahren alleine 12.250 Euro an den Insolvenzverwalter zahlen, um die neu eingeführte Quote von 35 Prozent zu erreichen. Hinzu kommen noch die Kosten des Verfahrens für das Gericht und den Insolvenzverwalter. Diese sind derzeit nicht zu überschauen, da sie sich nach der Höhe der Insolvenzmasse bemessen.

 

 

Somit wird die Vergütung zumindest dann, wenn Geld für die Zahlung der Gläubigerquote vorhanden ist, in der Regel deutlich höher als bislang sein. Und aus einer Quote von 35 Prozent kann so schnell eine von 50 bis 60 Prozent oder sogar mehr werden. Nur wenn so viel Geld aufgebracht werden kann, ist der vorzeitige Start ins schuldenfreie Leben möglich. Gelingt es innerhalb von fünf Jahren, zumindest die Vergütung für den Insolvenzverwalter und die Gerichts- sowie Zustellungskosten zu zahlen – wenn keine zu verteilenden Mittel vorhanden sind, sind das in der Summe rund 1.500 bis 2.000 Euro – , verkürzt sich das Verfahren von sechs auf

fünf Jahre.

 

Mehr Befugnisse für Insolvenzverwalter

 

Bislang konnte der Insolvenzverwalter Rechtsgeschäfte, die der Schuldner vor Stellung des Insolvenzantrages getätigt hat, nur im Auftrag der Gläubiger anfechten und somit ungültig machen. Künftig kann er etwa Zahlungen an Gläubiger unter bestimmten Umständen auch von sich aus im eigenen Interesse anfechten, zum Beispiel wenn der Schuldner noch Vermögenswerte an Verwandte verschenkt hat oder wenn er Geldstrafen oder andere Forderungen "abstottert". Es ist ratsam, sich rechtzeitig beraten zu lassen, um eine Anfechtung durch den Insolvenzverwalter zu vermeiden.

 

Unterhaltstitel anpassen lassen

 

Oftmals übersteigen die festgesetzten Unterhaltstitel die finanziellen Möglichkeiten des Schuldners. Deshalb sollten die Unterhaltsbeträge für Kinder oder den Ehegatten – nach Beratung eines auf Familienrecht spezialisierten Rechtsanwalts – angepasst werden. Denn wenn der Schuldner einfach nur die Unterhaltszahlungen aussetzt, ohne den Unterhaltstitel entsprechend seinen veränderten finanziellen Möglich-

keiten abändern zu lassen, läuft er zukünftig Gefahr, dass seine Unterhaltsschulden von der Restschuldbefreiung ausgenommen werden und er diese auch nach dem Insolvenzverfahren weiterhin behält und abzahlen muss.

 

Rückzahlungsprivileg bei Arbeitgeberdarlehen entfällt

 

Bei einem Arbeitgeberdarlehen vereinbarte Ratenzahlungen können – unter Berücksichtigung der Pfändungsfreigrenzen – direkt vom Lohn einbehalten werden. Bisher galt diese bevorzugte Stellung auch

während der ersten zwei Jahre in der Insolvenz des Arbeitnehmers,

denn sogenannte Abtretungsgläubiger – neben Arbeitgebern häufig

auch Banken – wurden in diesem Zeitraum privilegiert behandelt,

sodass die anderen Gläubiger zunächst leer ausgingen. Künftig wird

dieses Privileg wegfallen und Arbeitgeber müssen sich in die Riege

der anderen Gläubiger einreihen. Dies könnte dazu führen, dass Arbeitgeberdarlehen seltener oder zögerlicher vergeben werden.

 

Auto auf dem Prüfstand

 

Wer zwar ein Auto hat, dieses aber nicht unbedingt für den Weg zum Arbeitsplatz oder aus gesundheitlichen Gründen benötigt, muss damit rechnen, dass der Insolvenzverwalter das Auto verkauft und den Erlös auf die Verfahrenskosten bzw. an die Gläubiger verteilt. Bisher konnte dies durch Zahlung eines angemessenen Geldbetrags verhindert werden. Diese Regelung fällt weg, sodass es künftig schwieriger wird, ein Auto zu behalten, das man nicht zwingend zum Erhalt der Arbeitsstelle oder wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen braucht.

 

Steuerschulden

 

Auch Steuerschulden sind zum Teil von der Restschuldbefreiung ausgenommen. Deshalb ist hier kompetente und frühzeitige Beratung gefragt, um allen Gläubigern gerecht zu werden und die Schuldenregulierung auf ein tragfähiges Fundament zu stellen.

 

Insolvenzplanverfahren

 

Neu ist auch das Insolvenzplanverfahren für Verbraucherschuldner.

Dieses kann vor allem dann eine Alternative sein, wenn Verwandte

oder Freunde Geld leihen können, dies aber nicht ausreicht, um

35 Prozent der Gläubigerforderungen sowie die Kosten des Insolvenz-verfahrens zu zahlen und so zu einer vorzeitigen Restschuldbefreiung nach drei Jahren zu gelangen.

 

15 Kommentare

Do

09

Jan

2014

Rechtsstaat? Sicherheitsstaat? Staatssicherheit?

Man kann das in der Hamburger Innenstadt eingerichtete Gefahrengebiet leicht zum Anlass nehmen, sich nur trefflich über die Verhältnisse in der Hansestadt zu streiten. An seit Jahren schwelenden Konflikten (u.a. besetztes linkes Kulturzentrum Rote Flora; Vernichtung von bezahlbarem Wohnraum, Stichwort: Esso-Häuser auf St. Pauli) entzünden sich immer wieder schwere Krawalle - zuletzt jene von Ende Dezember. Wer da im Einzelfall für eine Eskalation verantwortlich ist, lässt sich von außen immer weniger korrekt bewerten. Klar ist aber: Für Hunderte Verletzte, Gewalt, Straßenschlachten, Angriffe auf Polizeiwachen, Angst und Schrecken gibt es keine Rechtfertigung. Und es ist selbstverständlich Aufgabe der Polizei, Recht und Ordnung sicherzustellen. Doch wie sie das tut, ist alarmierend, und es zeigt, wie sich eine scheinbar abstrakte Entwicklung in unseren Alltag drängt.

 

Ein Gefahrengebiet hat Hamburgs Polizei nicht zum ersten Mal eingerichtet, meist zeitlich eng begrenzt. Die aktuelle Zone gilt bis auf Weiteres. In ihr können Passanten ohne konkreten Anlass und Verdacht überprüft und auch festgehalten werden - mehr als 400 Kontrollen waren es laut Polizeiangaben am vergangenen Wochenende. Es können Aufenthaltsverbote ausgesprochen werden, die auch Bewohner der betroffenen Staddteile treffen können. Die Polizei hat in Hamburg das Recht, ein solches Gebiet nach eigenen Vorstellungen und ohne richterliche Überprüfung festzulegen. Und das alles, weil wiederum nach Einschätzung der Polizei auf Grund von "konkreten Lageerkenntnissen anzunehmen ist, dass in diesem Gebiet Straftaten von erheblicher Bedeutung begangen werden" könnten. Wohlgemerkt: könnten. Hier werden Bürger also zunächst einmal unter Generalverdacht gestellt.

 

Folgen des Terros vor unserer Tür?

================================

Das passt ins aktuelle Bild. Letztlich ausgelöst durch die Anschläge vom 11. September 2001 hat sich in den vergangenen Jahren die Auffassung durchgesetzt, dass eine Einschränkung von Bürgerrechten in Kauf genommen werden kann, wenn es der Gefahrenabwehr und vor allem der Verhinderung von Terroranschlägen dienen könnte.


Die umfassenden Ausspähungen der Geheimdienste NSA und GCHQ

sind ein vorläufiger Höhepunkt dieser Entwicklung. Die Pläne zur Vorratsdatenspeicherung gehören ebenfalls dazu. Und in einer

solchen Atmosphäre entstehen auch Gesetze wie jenes, in dem

die Hamburger Legislative im Jahr 2005 der Exekutive weitgehend freie Hand bei der Einrichtung von Zonen zugesteht, in denen die Rechte des einzelnen zumindest auf Zeit eingeschränkt sind.

 

Überspitzt formuliert könnte man sagen: Nach mehr als einem

Jahrzehnt machen sich die Folgen des 9/11-Terrors auch vor

unserer Haustür bemerkbar.

 

Übertrieben? Vielleicht. Und natürlich liegt die Verhinderung von Straftaten und Terroranschlägen in unserem Interesse. Es lässt sich aber nicht leugnen, dass - legitimiert durch die Angst vor dem Terror - die präventive Verdächtigung jedes einzelnen längst hoffähig geworden ist. Und das ist keine Kleinigkeit: "Vor einer scheinbaren Gefahr soll die Gesellschaft ihre gesamte Freiheit aufgeben, und das ist eine Umkehrung dessen, was uns unser Leben und unsere Demokratie wert ist." So hat der angesehene Frankfurter Jura-Professor und Kriminologe Peter-Alexis Albrecht in einem Interview mit dem ZDF schon vor knapp einem Jahr diese Entwicklung bewertet. Im allgegenwärtigen Streben nach Sicherheit gerate die Freiheit in Vergessenheit. Albrecht: "Der Rechtsstaat ist mittendrin in der Auflösung. Weil es eine Herstellung von Sicherheit, wie sie der Politik vorschwebt, nicht gibt. Wenn man diese Sicherheit herstellt, haben wir die Staatssicherheit, und die haben wir in

der DDR abgeschafft."

 

Wendet sich Sicherheitsstreben gegen uns?

=======================================

So wirft die derzeitige Hamburger Gefahrenzone mehr Fragen

auf als nur jene nach der Verhältnismäßigkeit der Verbrechens-bekämpfung. In einem Staat, in der latent jeder erst einmal verdächtig ist, lebt es sich anders als in einem Staat, in dem man sich frei bewegen kann - so wie wir es gewohnt sind. Bewohner der Gefahrenzone dürften in den vergangenen Tagen mindestens eine Ahnung davon bekommen haben. Sie haben erlebt, wie ganz plötzlich unsere übliche Selbstberuhigung "Wenn ich nichts zu verbergen habe..." nicht mehr galt.

 

Wie weit dürfen Politik und Polizei dabei gehen, in unserem Interesse für Sicherheit zu sorgen? Ab wann richtet sich das Sicherheitsstreben eher gegen uns? Wieviele Einschränkungen unserer Bürgerrechte, unserer Freiheit sind wir bereit zu akzeptieren? Und ist das überhaupt nötig, wo doch absolute Sicherheit eine Illusion ist? Kurz: In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Diesen drängenden Fragen müssen wir uns besser früher als später stellen. Es steht zu befürchten: Die

nächste Gefahrenzone kommt bestimmt.

 

Qelle: Stern.de

1 Kommentare

Auch wir schließen uns dieser bundesweiten Kampagne an und hoffen damit, viele Menschen zum Nachdenken zu bewegen und davon zu überzeugen, das Hass und Gewalt gegen Flüchtlinge und deren Unterkünfte keine Rechtfertigung von Ängsten und Sorgen der Menschen  in unserem Land darstellt.

====================

Liebes Team von

Chiron-Praxis,


Gerne nehmen wir Eure

Einladung an, unsere

Internetseiten miteinander zu verlinken.

 

www.chiron-praxis.de

 

        Das Team vom

   Netzwerk für soziale

       Angelegenheiten

 

====================

 
Unsere Geschäftsstellen befinden sich an folgenden Standorten:
 
=======================
      
  "Netzwerk für soziale
      Angelegenheiten"
              -Berlin-
         
     -am Standort: Berlin-
       Prenzlauer Berg /    
              Pankow 
 
c/o Carsten Braun
Storkower Str. 108
10407 Berlin
 
E-Mail:
 
 
=======================
  
  "Netzwerk für soziale
      Angelegenheiten" 
            -Sachsen-  
   
-am Standort: Leipzig -
  Anger-Crottendorf          
 
E-Mail:
 
====================
Beide Projekte arbeiten
selbständig und auf Grundlage unserer  Projektsatzung in Verbindung mit dieser Internetseite. 
Das Netzwerk stellt seine
Hilfen kostenfrei für den
Betroffenen zur Verfügung.
=======================